Gründer

Beatrice & Florian Lüchinger gründeten maisha im April 2007 in Bern (Schweiz). Im November 2007 besuchten sie das Projekt das erste Mal um selbst mit zu arbeiten.

Florian Lüchinger, Präsident von maisha

Florian wurde 1978 in der Schweiz geboren. Hier absolvierte er die Primar- und Sekundarschule. Er studierte in Bern lic.rer.pol. Danach startete er ein Austauschprogramm in Finnland, wo er zusätzlich den Master in Business Administration absolvierte.

Florian ist Unternehmer in der Firma foresite AG. Er lebt und arbeitet in der Schweiz. Florian's Hobbies sind der Kontakt mit Menschen, Reisen, Sport und lesen. Sein Motto ist: "Wenn wir gutes tun wird die Welt ein besserer Platz für uns alle um darin zu leben."

 

Beatrice Lüchinger Wairimu, Vize-Präsidentin von maisha

Beatrice wurde 1978 in Kenia geboren. Ihre Familie zog in die Stadt als sie noch jung war, sie lebten neben den Slums von Nairobi. Beatrice wurde adoptiert und sagt: "So weit ich mich zurückerinnern kann war mein Leben nie einfach. Ich weiss, dies ist ein häufig gebrauchter Ausdruck, aber einige Leute haben wirklich ein hartes Leben, und ich war eine von diesen. Ich wuchs mit meinen Cousins auf, die mir zu verstehen gaben, dass ich nicht zu Ihrer Familie gehöre und wir nicht blutsverwandt waren, anders gesagt, dass ich adoptiert sei. Das war sehr hart zu verstehen.

 

Ich hatte so viele Fragen in meinem Kopf - Wieso haben mich meine Eltern weggegeben? War ich es in ihren Augen nicht wert, ihre Tochter zu sein? Wieso ich? Wieso gerade ich? Als ich älter wurde realisierte ich, dass ich viel Glück hatte, ein Dach über dem Kopf und eine Familie zu haben. Ich weinte nachts wenn ich mir vorstellte wie es wäre wenn ich nicht adoptiert worden wäre. Ich würde wahrscheinlich auf den Strassen schlafen, ohne Essen oder eine Decke. Die wahrscheinlichket, mit 13 schwanger zu sein wäre ebenso hoch gewesen wie die einer Sucht nach Leim-schnüffeln. Als ich klein war hatte meine Mutter nicht genügend zu Essen, um meinen Bruder (auch adoptiert) und mich zu ernähren. Es gab Tage an denen wir zu Bett gingen ohne überhaupt etwas gegessen zu haben. Aber trotz all dem hatte ich ein Heim und jemanden der mich liebte, der mir Sicherheit gab, was das wichtigste von allem war. Seither weiss ich, was es bedeutet eine Familie zu haben, ein Dach über dem Kopf, und sich vor allem nicht alleine zu fühlen."

 

Beatrice besuchte die Ronald Ngala Primarschule in Nairobi. Die meisten Ihrer Freunde konnten die Schulgelder nicht bezahlen und verliessen die Schule vorzeitig. Sie war eine der glücklichen, die in die Sekundarschule gehen konnte. Nach dem sie die Komothai-Sekundarschule ausserhalb von Nairobi abgeschlossen hatte, konnte sie aufs College gehen, wo sie Hotel Management studierte. Sie arbeitete in einem Safari Hotel und in einem Chemieunternehmen in der Verkaufs- und Marketingabteilung. Jetzt besucht sie Deutschunterricht in der Schweiz und studiert Human Resources. Ihr Motto ist: "Mit Gott ist alles möglich."